ASTRAL DOORS



Auf ihrer aktuelle Headliner Tour quer durch Deutschland mit RIOTGOD, bekam ich die Möglichkeit nach der Show in Frankfurt mit dem Sänger von ASTRAL DOORS Nils Patrik Johansson einen kleinen Plausch über die aktuelle Tour, das Metallandgermany, die Bandhistorie sowie das aktuelle Album zu halten.
Dabei stellte sich heraus das Patrik ein absolut lieber Kerl ist und trotz des Erfolges absolut zurückhaltend und auf dem Boden geblieben ist.
Da saßen wir also nun im Tourbus bei einem leckeren Bier und folgendes Gespräch kam dabei heraus.

J.P: Patrik, vielen Dank für die Interviewmöglichkeit hier auf eurer Tour. Wie fandest du die Show? Gefällt euch die Location?

P.J: Es war eine großartige Show, ein großartiges Publikum. Wir hatten wirklich Spaß auf der Bühne und haben sogar einen Song mehr gespielt als bei der letzten Show. Wir haben „London Caves“ als Zugabe gespielt, also insgesamt drei Zugaben. Es war großartig!

J.P: Was steht denn jetzt im Anschluss an die Show so an? Fahrt ihr direkt weiter, oder schlaft ihr hier?

P.J: Ich denke wir werden hier bleiben, weil es bis zum nächsten Tourstopp nicht so weit ist. Ich glaube es sind so ungefähr zwei Stunden Fahrtzeit, also werden wir hier bleiben und morgen früh los fahren. Nach unserem Interview, werd ich mal zurück zu den Jungs in den Musikkeller gehen und mal schauen was noch so geht :-).

J.P: Ihr seit ja nicht das erste erste Mal in Deutschland, richtig? Mögt ihr Deutschland? Was ist für euch die schönste Erinnerung an Deutschland?

P.J:  Nein wir waren schon häufig in Deutschland auf Tour. Die erste Tour war eine Support Tour mit GRAVE DIGGER 2005. Und dann hatten wir noch eine Support Tour mit BLIND GUARDIAN 2006. Außerdem haben wir schon auf so einigen Festivals gespielt, dem Wacken oder dem Bang your Head zum Beispiel. Ich denke wir haben bestimmt schon über 40 Shows hier in Deutschland gespielt. Deutschland ist ein guter Markt für uns. Wir haben hier schon mehr Shows gespielt als in unserem Heimatland Schweden.
Deutschland ist großartig, gutes Bier : -). Ich hab nur gute Erinnerungen an Deutschland. Es ist ein guter Platz für Hard Rock Bands. Eine meiner schönesten Erinnerungen ist und unser Auftritt auf dem Bang your Head im letzten Sommer. Wir standen sehr früh am Tag auf der Bühne und es waren so viele Leute bei unserer Show. Das war großartig!
Und natürlich habe ich dort die Drum Sticks von Dave Lombardo (SLAYER) für meinen Sohn gefangen : -).

J.P: Was sind deine Erwartungen für die gesamte Tour?

P.J: Also ich denke heute abend hatten wir so um die hundert Fans bei unserer Show. Wenn wir bei jeder Show hundert Fans haben, dann bin ich glücklich. Weil heutzutage sind es echte harte Zeiten im Showgeschäft. Viel größere Bands als wir es sind haben nur um die hundert Leute bei ihren Shows, der Kampf ist echt hart. Wenn wir als von ungefähr hundert oder ein paar mehr Leuten spielen ist das ok.

J.P: Euer neues Album “Jerusalem” ist nun schon eine ganze Weile auf dem Markt, wie sind denn bislang die Reaktionen der Fans und der Presse?

P.J: Wir haben eigentlich nur gute Reaktion auf das Album bekommen. So weit wie ich weiß. Ich lese nicht sehr viele Reviews, weil ich weiß das ich das Beste gegeben habe was ich konnte. Die Leute können denken was sie wollen. “Jerusalem” ist ein Konzeptalbum über die Religion. “Babylon rise” oder “The Battle of Jacobs Ford” basieren auf religiöse Themen und die Leute mögen es.

J.P: Auf eurem letzten Album “Testament of Rock” hattet ihr einen Abgang zu verzeichnen. Martin hat die Band verlassen. Kannst du uns etwas über die Gründe erzählen? Wie ist es denn jetzt nur noch mit einer Gitarre zu spielen?

P.J:Ich glaube er wollte das Ganze einfach nicht so sehr, wie wir das wollten. Er gab mehr auf als das er ausstieg. Geschehen ist geschehen. Aber ich bin aktuell sehr glücklich das wir nur noch einen Gitarristen haben. Wir haben ja auch eine Hammond Orgel und vorher hatten wir zusätzlich noch zwei Gitarren, es war einfach zu viel. Es war einfach eine riesige Soundwand. Bei Auftritten ist es besser nur eine Gitarre zu haben. Nun haben wir eine klassische Besetzung, wie RAINBOW. Das ist auch das was ich wollte als wir die Band gegründet haben.

J.P: Auf den letzten zwei Alben hattet ihr auch einen neuen Bassisten, mit Ulf richtig?

P.J: Richtig, ich glaube er kam vor drei Jahren zu uns. Oh da muss ich echt überlegen, aber ich denke er kam während der Aufnahme zu “Requiem of Time” zu uns. Wir hatten Ulf aber schon lange vorher gefragt ob er bei uns einsteigt. Aber er wollte damals nicht. Also haben wir unseren alten Bassisten Mika angeheuert.
Aber nun ist der Kreis geschlossen und Ulf ist in der Band. Ich denke er einfach eingesehen dass es damals falsch war uns abzusagen, zu dieser Zeit spielte er in einer Cover Band, das ist ja kein Vergleich zu jetzt. Ich denke nun ist er auf dem richigen Weg!

J.P:  Was glaubst du sind die größten Unterschiede zwischen “Testament of Rock” und der neuen Platte “Jerusalem”? Was sind die größten Textunterschiede?

P.J: Ich denke “Requiem of Time” hatten auch einen guten Mix aus Rock und Heavy Metal Songs. Aber es war kein Konzeptalbum. “Jerusalem” ist ein Konzeptalbum. Ich denke das ist der größte Unterschied.
Musiktechnisch gibt es glaube ich keine großen Unterschiede. “Jerusalem” ist aber ein klein wenig direkt und geht mehr nach vorne.

J.P: Patrik hast du einen Lieblingssong auf “Jerusalem”? Was glaubst du sind eure größten Hits? Welche Songs müsst ihr auf jeden Konzert spielen, welche Songs wollen die Leute immer hören?

P.J:Ich mag den Titeltrack des Albums und “Child of Rock N Roll”, das sind meine Favoriten auf dem Album. Ich wollte den epischen Titeltrack “Jerusalem” auch auf der Tour spielen, aber die anderen haben mich überstimmt. Ok ich bin zwar der Frontman, aber ich bin niemand der wegen so etwas Streit anfängt. Es stand vier zu eins, also war ich überstimmt.
Meine Allzeit Favoriten sind “Of the son and the father”, “Trojan horse” und “Black Rain”.
Hmm, ich denke “Cloudbreaker” von unserem ersten Album ist der Song den die Leute auf unseren Konzerten immer hören wollen. Es hat einen großartigen RAINBOW Charakter, die Leute lieben das.

J.P: Wenn du dir eure gesamte Discography betrachtest, welche glaubst du ist eure beste Scheibe? Welche Platte ist eure unterbewerteteste? Für mich ist es ja die “Astralism” Platte.

P.J: Persönlich denke ich ist unsere erste Platte “Of the son and the father” eine unsere besten Platten. Weil es darauf diese Magie gibt, wir wussten nicht was wir taten aber es ging alles so leicht von der Hand! Die ersten Songs auf dem Album sind einfach saustark.
Ich stimme dir zu, “Astralism” ist wirklich unsere unterbewertete Scheibe. Aber das liegt am Sound. Als die Scheibe erschien war der Mix einfach nicht gut genug. Wir hatten eine Deadline und es war Eile angesagt. Wir sandten das Album nach Deutschland um es dort zu mastern und die Typen dort zerstörten alles!
Sie mischen die Gitarren zu laut und den Gesang viel zu sehr in den Hintergrund, wir weinten echt als wir das fertige Album wieder bekamen.
Danach gingen wir mit BLIND GUARDIAN auf Tour und wir brachten dann einfach eine spezielle Touredition mit einem besser Sound heraus. Es war wirklich gleich ein ganz anderes Album, mit dem besseren Sound!
Nun wiederveröffentlicht unsere Label Metalville die Scheibe und all unsere alten Alben, nun es ist also wirklich das richtige Album, das wir von Anfang an haben wollten. Als alter Fan der Scheibe musst du diese remasterte Version haben!

Eine kleine Randnotiz von mir. Ward der Tourmanager kommt gerade in den Tourbus und Patrik fragt ihn so gleich ob er mir ein neues “Astralism” Album geben kann. Also ging er wieder und kam wenig später mit der Scheibe wieder, die ich dann für ein paar Euro kaufte. Vielen Dank nochmal Patrik und Ward!

J.P: Patrik wenn du auf eure bisherige Karriere zurückschaust, welches war eure beste und welches eure schlechteste Erfahrung?

P.J: Die schlechteste Erfahrung war auf jeden Fall als wir das Mastering der “Astralism” Scheibe erhielten und unser altes Label Locomotive Records. Ich glaube sie sind heute bankrott. Wir wollten einfach den Durchbruch mit dieser Scheibe schaffen und dann bekommst du einfach nur Müll! Viele Leute kauften sich die Scheibe und du weist ganz genau das das nicht die Platte ist die du veröffentlichen wolltest.
Die schönste Erfahrung, das ist eine schwierige Frage. Ich denke die sieben Wochen Tour mit BLIND GUARDIAN vielleicht. Die waren großartig und fantastisch. Fantastische Jungs. Es war eine klasse Tour. Für eine Support Band ist es ja immer ein wenig härter, weil du ja meistens einen schlechteren Sound bekommst. Aber nicht so mit BLIND GUARDIAN sie gaben uns ihren Sound.

J.P: Eine Frage zur Labelsituation. Die letzten Platten sind bei Metalville Records erschienen. Seid ihr zufrieden mit eurer Labelwahl? Wie funktioniert den der Kontakt?

P.J: Es ist mehr eine Freundschaft. Wir haben gar keinen richtigen Vertrag. Der Chef Holger hat viele gute Connections, speziell in Deutschland. In der Vergangenheit arbeitete er ja bei Nuclear Blast und er ist der Manager von DORO. Ich denke für uns kann es kein besseres Label geben als Metalville. Für Deutschland ist es einfach perfekt.
Ich hoffe wir können noch viel mehr Alben mit Metalville veröffentlichen.

Ward “unterbricht” uns erneut und bringt ein paar Sandwiches für die Band. Patrik möchte natürlich eins, aber Ward bleibt hart. Erst die Arbeit dann das Vergnügen, Patrik scheint ein bisschen hungrig zu sein : - ).

J.P: Seid ihr eigentlich professionelle Musiker, oder habt ihr „normale“ Jobs um eure Rechnungen zu bezahlen? Welchen Job hast du z.B.?

P.J: Ich denke 99 % der Musiker müssen richtige Jobs haben. Oder du musst halt 200 Gigs im Jahr spielen, wie SABATON zum Beispiel. Wir haben alle richtige Jobs. Ich habe das Glück das ich im Musikbereich arbeiten kann, ich Musiktherapeut für behinderte Kinder.

J.P: Patrik eine spezielle Frage. Ich habe gesehen dass du Tee während der Show getrunken hast. Ist das für sie Stimme?

P.J: Genau das ist für die Stimme. Meine Art zu singen ist ziemlich hart und ich muss einfach auf meine Stimme aufpassen.

J.P: Patrik was kommt als nächstes für ASTRAL DOORS? Plant ihr schon ein neues Album? Was steht bei dir als nächstes an? Bist du eigentlich noch in anderen Bands tätig?

P.J: Natürlich planen wir noch mehr Alben. Aber im Herbst planen wir erstmal eine Live DVD zu veröffentlichen. Wir haben daran schon so viele Jahre, aber bislang hatten wir nicht genug Material. Nun aber haben wir den Bang Your Head Auftritt, Wacken und wir werden den Berlin Auftritt auf dieser Tour filmen. Und natürlich packen wir auch noch ein paar spezielle Sachen für die Fans auf DVD. Einige Dokumentationen über die Band und Interviews natürlich.
Wir haben bislang sechs Alben veröffentlicht, also denke ich können wir uns erstmal der DVD widmen. Wir haben es nicht eilig ein neues Album zu veröffentlichen, da “Jerusalem” ja erst seit kurzem draußen ist.
Ich bin noch Teil der Band “Wuthering Heights”, eine dänische Progressive Metal Band. Ansonsten nirgendwo, ich möchte einfach keine Band “Hure” sein. Es gibt einfach zu viele Projekte. Die Leute möchten keine Projekte, sie möchten richtige Bands!

Ich muss also dringend Metalville anschreiben! Ich möchte (nein ich muss!) diese Live DVD besprechen : - ).

J.P: Letzte Frage, wenn die großen Metalbands wie IRON MAIDEN oder AC/DC weg sind, was glaubst du bedeutet das für die Rock und Metal Welt? Wie wird sie sich verändern?

P..J: Eine schwierige Frage, niemand weiß das. Ich denke heutzutage ist es schwieriger seine eigene Band im Geschäft zu etablieren, mit all dem Download Mist. Es ist wirklich hart. Ich denke wir werden nie wieder so eine Band wie IRON MAIDEN sehen!

J.P: Vielen Dank Patrik für deine Zeit und für die interessanten Antworten! Ich wünsche euch für die Zukunft nur das Beste. Die letzten Worten gehören natürlich dir.

Julian

Englisch Version

J.P: So Patrik, thanks for the Interview option here on your tour. How was the show? Do you like the location?       

P.J: Yes, it was a great audience. We have really fun on the stage, and we gave the audience one more song then the show before. We played London Caves, so at last three extra numbers. It was great!

J.P: So what are the next steps tonight? Did you sleep here, or went directly to the next tourstation?   

P.J: I think we stay here, because it is not so far to the next city. I think two hours, so we stay here and drive tomorrow in the mornings. After this interview i will go to the Musikkeller again and look what is going on there : - ).

J.P: It isn’t your first tour in germany right? Do you like germany? What are your best memoirs of germany?

P.J: No, no we toured a lot in germany. The first tour was a support tour for GRAVE DIGGER 2005. And then we did a support tour for BLIND GUARDIAN 2006. We played also on many festivals here in germany. For example on Wacken and on Bang your Head. So i think we played about 40 gigs here in germany. Germany is a good market for us. We played many more gigs in germany then in our homecountry Sweden. Yeah germany is great, great beer. I have only good remembers of germany. It is a good place for hard rock bands. One of my best remembers is at the last summer we played at the Bang your Head Festival, we play very early but we have a lot of fans in front of the stage. That was amazing. And of course i get the drum sticks from Dave Lombardo (SLAYER) for my son : - ).

J.P: How are your expectations at the whole tour?

P.J: So i think, tonight we have hundred fans here at our show. When we have hundred fans at every show at our tour, then i’am very happy. Because today are hard times. Many more famous bands that we are, play live and for hundred people at their shows. The competition is very taff, so when you play for hundred people or a little bit more it is ok.

J.P: Your new album “Jerusalem” is indeed quite a while now on the market. How are the reactions to it so far?

P.J: We have only good reactions on it. So far as i know. I didn’t read much reviews, because i did the best i can. People can think what they want. “Jerusalem” is a concept album of religions and so on. “Babylon rise” or “The Battle of Jacobs ford” are religion based songs and the people like it.

J.P: On your last album your have an departure. Martin left the band. Can you tell us something about the reasons? How is it now, to play with only one guitar?


P.J: I think he wanted it so much as the other guys in the band. So he regrets more that he quit. Done is done. But actually specially i’am very happy to have only one guitar. We have a Hammond organ too, so before we have two guitars and a Hammond Organ too, so it was too much. It was a wall of sound. On live performances it is better to have only one guitar. Now we have the classic line up, like RAINBOW. That is what i want, as we start the band.

J.P: For the last two records, you have with Ulf a new bassplayer too?

P.J: Yes, i think he came a long before three years. Oh i must think man, he came between the recordings of “Requiem of Time”. We asked Ulf a few times before to get in the band, but he didn’t want. So then we hired our last bass player Mika. But now the circle is closed, and ulf is in the band. I think he realised that his first no was wrong, at this time he plays in a local cover band, so now he is on the right way!

J.P: So now we came to the here. What did you think is the main difference between the “Requiem of Time” record and the new record “Jerusalem”? What are the main lyrics differences?

P.J: I think on “Requiem of Time” there are also a mix of rock and heavy metal songs. But it is no concept album. “Jerusalem” is a concept album. So that is the big different i think. Musicways i think there are not so much differences. “Jerusalem” is going more straight forward, of course.

J.P: Patrik have you got favorite songs on the “Jerusalem” record? What do you think are your alltime favorite songs of ASTRAL DOORS? What songs must you play on each tour?

P.J: I like the title track of the record and “Child of rock n roll”, that are the my favourites on the records. I wanted to play the epic track “Jerusalem” on the tour, but the other guys voted me down. Ok, i’am the frontman, but i’am not a person that wanted a fight or something else. It’s four two one, so i’am overvoted.
My alltime favourite songs are “Of the son and the father”, “Trojan horse” and “Black Rain”.
I think actually it is “Cloudbreaker” from our first record, that the people almost wanted at our gigs. It is RAINBOW with more attitude, the people like it.

J.P: When you see your whole discography, what record do you think is your best record? And what record is your underestimated? For me it is the “Astralism” record.

P.J: Personally i think our first record “Of the son and the father” is one of our best records. Because there is a magic, we didn’t know what we are doing there, we easily did it! The first songs on this record are so tuff.
I agree “Astralism” is our underestimated record. But this depent on the sound, on the mix. When the record came out the mixing was not good enough. We had a dead line, and it was rush. We send it to germany for mastering and the guys there destroy it! They pushed up the guitars so loud and the vocals in the background, we cried when we get the record. After that we going on tour with BLIND GUARDIAN and we make a special tour edition with a better sound of this record. It was another album, with the better sound! So now our record company Metalville remastered it, so now it is the right record. You must buy it, when you are a fan of this record!

A little notice from me, Ward the tourmanager is coming in, Patrik ask him if he can gave me a new “Astralism” record. So he went out to bring me a new record for a couple of euros. Thanks Patrik and Ward!!

J.P: Patrik, when you see you whole carreer, what is the best experience and what is the worst’s?

P.J: The worst was when we get the mastering of the “Astralism” record and our contract with locomotive records, i think they are bankrupt today. We want to make our breakthrough with this record, and then you get crap! Many people order it and you know that this copy is not the copy that you want.
The best experience, it’s a tought question. The seven weeks on tour with BLIND GUARDIAN are very good and fantastic. Great and fantastic guys. It was a fantastic tour. For a support band it is really hard, because you get almost a bad sound. But not with BLIND GUARDIAN! They gave us their sound.

J.P: A question to the labelsituation. For the last records you are under contract by Metalville Records. How satisfied are you with your label choice? How did the contact works?

P.J: It is more than a friendship there. We have no really a contract. The boss Holger have many connections, he works in the past for Nuclear Blast and is the manager of DORO. It think we can’t have a better label as Metalville. For Germany it is perfect.
I hope we can release more records with Metalville.

Ward “disturb” us again and bring some sandwiches for the band. Patrik want some, but not yet said Ward. He seems a little bit hungry : - )

J.P: Are you actually professional musicians, or do you have regular jobs to pay your bills?

P.J: I think 99% of musicians must have jobs. Otherwise you must play 200 gigs at one year, like SABATON for example. We have day jobs. I have luck, i can work with music at my job. I make music therapy for handicap kids.

J.P: A special question. I see you drink tea between your show. Is it for the voice?

P.J: Yea that’s for the voice. Because the way i think is tuff and i must take care of my voice.

J.P: Patrik what comes next for ASTRAL DOORS? When you are planned the new record? What’s next for you? Are you part of any other bands?


P.J: Yes of course we planned a new record. But now in the autumn we plan to release a Live DVD. We work at this for many years. But we hadn’t so much material. Now we have the Bang your Head Gig, Wacken and we filmed on this tour in Berlin. And of course we take something special for the fans on the dvd. Some documentary about the band with interviews and so on. We have released six albums, so i think we get focus on these things. We are not in hurry to release a new record, because “Jerusalem” is out for a couple of weeks.
I’am part of the band “Wuthering Heights” a danish progressive band. But i don’t want to be a “band hure”. There are so many projects. People don’t want projects, they want real bands!

So i must write to metalville, that i want (no i must!) discuss this Live DVD : - )

J.P: So the last questions, when the big metal bands like IRON MAIDEN or AC/DC were gone. What do you think means this for the rock and metal world?

P..J: A hard question, nobody knows this. I think it is more difficult today to make your band established at the business, with all of this downloading crap. It is very tuff. So i think we will never see a band like IRON MAIDEN.

J.P: Thank you Patrik for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, have a great time here in Germany.


Julian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen