BURNING POINT




Finnische Metalbands gibt es ja wie Sand am Meer. Für mich waren BURNING POINT aber immer eine besondere Band, denn irgendwie habe ich von den Jungs bislang noch nie ein richtig schlechtes Album in den Händen gehabt. Ihr Mix aus Power und Melodic Metal sucht wirklich seines Gleichen. Nun haben die Jungs rund um den charismatischen Frontman Pete Ahonen eine neues Album am Start. Grund genug dem guten Pete mal genauer auf den Zahn zu fühlen.

J.P: Hallo Pete. vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu euch selbst als Band beantwortest. Da dich viele Leute bestimmt noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

P.A: Hallo Julian, kein Problem. Es ist mir ein Vergnügen deine Frage zu beantworten. BURNING POINT das sind, Pekka Kolivuori (Gitarre), Jukka Jokikokko (Bass), Jussi Ontero (Schlagzeug/Keyboard) und meine Wenigkeit Pete Ahonen Gesang und Gitarre.
Vor unserem aktuellen Album „The Ignitor“ haben wir vier Alben veröffentlich. „Salvation by fire“ 2001 und „Feeding the Flames 2003 über Limb Music, „Burned down the enemy“ 2007 und „Empyre“ 2009 über Metal Heaven.

J.P: Dieser Tage bringt ihr euer neues Album „The Ignitor“ heraus. Kannst du uns etwas über die Entstehung des Albums erzählen?

P.A: Also wir haben 2009 mit dem Schreiben der Songs angefangen. Als wir uns dann aber entschieden Metal Heaven zu verlassen, dachten wir das wir uns jetzt etwas Zeit lassen können das Album zu beenden.
Die letzten Jahre waren aber nicht gerade langweilige Jahre. Das liegt daran das wir eigentlich immer mit Aufnahmen oder Studioarbeiten beschäftigt sind, denn meistens machen wir drei Alben gleichzeitig : -).
Wir haben das „The Ignitor“ Album ein bisschen zurückgestellt, da wir erstmal die anderen beiden Alben fertig stellen wollten. Wir hatten ja auch keine Deal zu dem Zeitpunkt und mussten das erstmal klären. Danach machten wir am „The Ignitor“ Album weiter und schließlich war es im März 2012 fertig.

J.P: Kannst du uns kurz etwas über das Konzept und die Geschichte hinter dem Album erzählen?

P.A: Es gibt kein richtiges Konzept. Aber wir wollten der Welt einfach den mystischen Charakter unser Albencover näher bringen. Und natürlich wollten wir unser feuriges Thema beibehalten : -)

J.P: Es war längere Zeit ruhig um euch, kannst du uns erzählen warum es mit dem neuen Album so lange gedauert hat?

P.A: Wie ich ja schon erwähnte verließen wir uns Label und hatten dann keinen Plattenvertrag mehr.
In der Zwischenzeit von Ende 2009 bis Anfang 2012, nahmen wir das zweite GHOST MACHINERY Album „Out for blood“ auf, welches im August 2010 veröffentlich wurde. Desweiteren nahmen wir das STARGAZERY Debüt „Eye on the Sky“ auf, welches im März 2011 veröffentlich wurde und außerdem spielten wir mit beiden Bands auch noch ein paar Shows.
Also langweilig war uns definitiv nicht! : -)

J.P: Eine wichtige Änderung habt ihr bei eurem Label vorgenommen. Von dem deutschen Metal Heaven Label seit ihr zu Scarlet Records gewechselt. Was gab den Ausschlag zu diesem Wechsel? Wart ihr mit Metal Heaven nicht mehr zufrieden?

P.A: Naja es kommt halt irgendwann die Zeit wo man merkt dass das Label nicht alles für dich tut und entweder zu wenig oder gar keine Unterstützung mehr für dich da ist. Und es wirklich sehr stressig für uns als Band wenn wir unser beste geben, wir super Reviews von der Presse und super Rückmeldungen von den Fans bekommen. Georg (Inhaber Metal Heaven) ist ein großartiger Typ und er macht wirklich einen großartigen Job indem er super Sachen veröffentlicht, aber ich denke es war einfach nicht mehr das richtige Label für uns….
Scarlet Records war eins der wenigen Labels mit denen wir verhandelt haben und zum Schluss haben wir uns einfach für sie entschieden, da sie über Jahre sehr gute Veröffentlichungen getätig haben.
Ich weiß aber nicht ob unser Deal noch mehr umfasst als das „The Ingitor Album…

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „The Ignitor“ ein. Für mich sind “In the Fire's of Myself”, “The Ignitor”, “Loosing Sleep” und “Demon inside of you” die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

P.A: Oh da ist aber ein Songtitel ein wenig falsch : - ). Der Song heißt „In the fire’s of my self-made hell“.
Also “In the fire’s….” ist ein Song unseres Gitarristen Pekka, wo ich nur die Texte und die Melodie geschrieben habe. „The Ignitor“ und „Loosing Sleep“ waren die ersten Songs die ich für das Album geschrieben habe. Ich sage immer das ich alle songs auf dem Album mag, ansonsten wären sie ja auch nicht auf dem Album : -).

J.P: Wenn du das neue Album mit dem Vorgänger „Empyre“ vergleichst, was glaubst du ist der größte Unterschied zwischen den beiden Platten?

P.A:
Ich denke „The Ignitor“ ist schneller und kraftvoller geworden. Und mein Gesang hat sich auch extrem verbessert wo drauf ich sehr stolz bin. Ich bin auch sehr stolz auf das gesamte Album, es rockt einfach! : - )

J.P: Du hast ja mit einigen anderen BURNING POINT Mitgliedern noch zwei weitere Bands mit GHOST MACHINERY und STARGAZERY am Start. Bekommst du das alles noch zeitlich geregelt, das keine Band zu kurz kommt? Können wir bald bei einem der Bands mit etwas Neuem rechnen?

P.A: Ja Jussi und Jukka sind auch Mitglieder von STARGAZERY und Jussi und ich sind noch bei GHOST MACHINERY dabei. Aktuell ist es wirklich ein wenig stressig und die Termine sind schwierig zu koordinieren, aber wir werden das schon hinbekommen : - ). Wir geben bei allen immer 110 %, nichts wird vernachlässigt!

J.P: Was sind denn deine größten musikalischen Vorbilder? Welche CD’s stehen bei dir so im Plattenschrank?

P.A: Meine Wurzeln liegen ganz klar im Metal und Hardrock Bereich der 80iger. ACCEPT, JUDAS PRIEST, HELLOWEEN, QUEENSRYCHE u.s.w. Einer meiner größten Vorbilder ist ganz klar YNGWIE MALMSTEEN, er ist einfach der Beste!
Ich bin ein großer Musikkonsument und kaufe viele CD’s und DVD’s. Es ist sehr schwer ein paar gute Bands zu nennen, wenn ich über 3000 CDs besitze : - )

J.P: Pete wie geht es denn jetzt genau bei dir weiter? Was ist als nächstes mit der Band geplant?

P.A: Aktuell sind am planen für ein paar Konzerte und wir machen gerade halt ordentlich promotion für das Album. Wir haben eine neue Booking Agentur hier in Finnland und wir hoffen, dass wir ein paar Livegigs spielen können!
Bei mir geht es dann mit den neuen GHOST MACHINERY und STARGAZERY Alben weiter. Keine Ruhe also : - ).

J.P: Vielen Dank Pete für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.


P.A: Es war mir eine Freude Julian deine Frage zu beantworten! Ich wünsche dir und euren Lesern nur das Beste. Check einfach unser neues Album „The Ingitor“! Ihr werdet es lieben! Stay Metal.

Julian

English Version

J.P: Hi Pete it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you that you answer me a few questions about your new album and BURNING POINT itself.
For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?

P.A: Hi Julian and no problem, it's a pleasure to answer these :)
BURNING POINT is: Me (Pete Ahonen) Vocals & Guitars, Pekka Kolivuori / Guitars, Jukka Jokikokko / Bass and Jussi Ontero / Drums & Keyboards.
Before “The Ignitor” we've released 4 albums, “Salvation by fire” (2001) and “Feeding the flames” (2003) with Limb Music, “Burned down the enemy” (2007) and “Empyre” (2009) with Metal Heaven.

J.P: So you new record “The Ignitor” is quit near before the release. Can you tell us something about the „birth“ of the record? How were the recording sessions?

P.A: Well, basically we started the creating process in 2009 as i recorded few guitar tracks back then, but when we decided to leave the Metal heaven, we thought we were not in a hurry to finish the album.
These couple of years have been quite  "busy" times what comes to the recordings and studio work in general because we were doing 3 albums almost at the same time :)
We pushed back the “The Ignitor” sessions to get the other 2 albums done because we didn't have a deal at the time, but as those were out of the studio, so to speak, we continued “The Ignitor” and early March 2012 it was done :)

J.P: Can you tell us something about the story or the concept of the record?

P.A: No particular "concept", but the idea was to show the world this mystic character which have been seen on our album covers, “The Ignitor”! And of course we wanted to continue our "fiery" theme :)

J.P: For a long time there will be silence around BURNING POINT. What have you done while the last years? Why did it take so much time to recording “The Ignitor”?

P.A: As i mentioned earlier, we left from our previous label and we didn't have a deal so,...
But in that time, late 2009 to early 2012, we recorded GHOST MACHINERY’s  2nd album "Out for blood" that was released in August 2010 and STARGAZERY's debyt "Eye on the sky" that was released in March 2011 and also did few shows all over the nation with both bands :) So, no rest for the wicked :)

J.P: You have an important change at the label position. From the german Label Metal Haven to Scarlet records. What were your reasons to change the label, and why did you choose Scarlet Records as the new one? Were you not satisfied with Metal Heaven anymore?

P.A: Yes well, you know there comes times when you feel that the label isn't doing all their work and there are very little or no support at all! And you know, it's kind of "stressful" situation when we as a band doing hard work and make our best in everything, getting great reviews in the press and great response from the fans, but ...you know...George is great guy and he's doing great job in releasing very good stuff, but i guess it wasn't the right label to us...
Scarlet Records was one of the quite few labels we negotiated with and in the end we decided to make deal with them given their history in the business, great releases throughout the years.
I have to mention that our deal is just this “The Ignitor” album, for now...

J.P: Let us look at the songs of “The Ignitor”. For me „“In the Fire's of Myself”, “The Ignitor”, “Loosing Sleep” and “Demon inside of you” are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?


P.A: First, there has been somekind mix-up with song title so, the song is called " In the fire's of my self-made hell" :)
Well, "In the fire's..." is our guitarist Pekka's song in which i made the lyrics & melodies. Hmm, i think “The Ignitor” and “Loosing Sleep” are the one of the first songs i made to this album :)
I've always said that, i love all the songs on every album! Otherwise they wouldn't be on it :)

J.P: What is the main difference between your last record “Empyre” and your new record “The Ignitor”?

P.A: It maybe a cliche, but “The Ignitor” is much faster, much heavier and more powerful! And my vocals have taken a huge step forward and i'm very happy with that as well as the whole album! It Rocks! :)

J.P: With some BURNING POINT Members you have two other bands with GHOST MACHINERY and STARGAZERY. Can you handle this situation and have you got so much time that no band will be neglected?

P.A: Yes, I, Jussi and Jukka are in STARGAZERY and I and Jussi in GHOST MACHINERY too :) At this point, although some stressful situations with a time tables, we've managed to survive :) No, we all are doing everything 110%! Nothing will be handled poorly!

J.P:  What are your music Heroes? What kind of records have you got in your record desk?

P.A: The roots are in the metal & hardrock in the 80's, ACCEPT, JUDAS PRIEST, HELLOWEEN, QUEENSRYCHE etc...and of my biggest "idols" is YNGWIE MALMSTEEN, he's The Maestro!
I'm huge music consumer and i buy lot's of cd's and dvd's so, very hard to name just few bands that i like...from the over 3000 cd's :)

J.P: Pete what comes next for your band? What’s next for yourself?

P.A: Right now we're rehearsing for the upcoming shows and we're doing interviews and promotion in general. We have a new Booking Agency here in Finland and we're hoping to get some shows to the Fall. Hopefully some shows abroad as well!
I have to continue with the next GHOST MACHINERY and STARGAZERY albums, again, no rest for the wicked hahahha :)

J.P: Thank you Pete for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.


P.A: Julian, it was my pleasure to do this interview! I hope you all the best and to all the readers as well! Check out the new album The Ignitor! You'll love it!
Stay metal,
Pete

Julian


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen