THEOCRACY


Die US Power Metaller THEOCRACY liefern mit ihrem neuen Werk „As the World bleeds“ wirklich eine beeindruckende Vorstellung ab und stoßen damit spielend in die Oberliga der Stilrichtung vor. Da musste auf jeden Fall ein Interview mit Bandkopf Matt Smith her. Nicht genug, erklärte sich doch der gute Matt bereit eine spezielle Videobotschaft für unsere Leserschaft zu verfassen. Ein feines Package wie ich finde. Lest nachfolgend was uns der gute Matt zur Band selbst, zur neuen Platte und zur Zukunft zu sagen hat.

J.P: Hallo Matt, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu THEOCRACY selbst beantwortest.
Für diejenigen die euch noch nicht so kennen, willst du die Band vielleicht kurz mal vorstellen und den bisherigen Werdegang aufzeigen?

M.S: Natürlich! Das selbst betitelte Debüt-Album „Theocracy“ kam Ende des Jahres 2003 heraus, und war wirklich nur ein reines Solo-Album. Ich wollte aber eine komplette Band, aber das Gebiet, wo ich lebe, ist kein Metal-Hochburg, so konnte ich keine Mitstreiter finden und musste einfach alles selbst zu erledigen. Danach trat Schlagzeuger Shawn Benson und Gitarrist Jon Hinds der Band bei, und wir veröffentlichten 2008 „Mirror of Souls“. Nun, sind wir wieder da und zwar mit zwei neuen Mitgliedern (Lead-Gitarrist Val Allen Wood und Bassist Jared Oldham) und unser drittem Album, „As the World bleeds“.

J.P: Im Gegensatz zur letzten Platte „Mirror of Souls“ seit ihr ja um zwei Bandmitgliedern gewachsen. War das Ganze unvermeidlich, oder hättest du die neue Scheibe auch als Trio eingespielt? Wie ist die Arbeit nun mit einer „richtigen“ Band?

M.S: Es ist großartig! Es ist so, wie ich mir THEOCRACY immer vorgestellt habe. Es gibt viele  Menschen mit denen man glücklich sein kann, aber die Jungs die dieses Album eingespielt haben, haben es so viel besser gemacht, als wenn ich es alleine gemacht hätte. Wir sind zu einer richtigen Live-Band zusammen gewachsen, und wir haben so viele Ideen entwickelt und die Songs zusammen aufgebaut. Ich hoffe, dass ich noch eine lange Zeit mit den Jungs zusammen spielen kann!

J.P: Wie würdest du selbst, euren Stellenwert auf dem Power Metal Markt einschätzen? Wo seit ihr am bekanntesten, bzw. habt den meisten Erfolg?

M.S: Nun, es ist wirklich interessant, weil sich die Dinge anscheinend, mit dem neuen Album zu ändern scheinen. Plötzlich scheint es so, das wir populärer in den USA als in Europa sind. Wir haben die Billboard-Chart Heatseekers geknackt, und debütierten auf Platz 2 bei den Hard Rock/ Metal Amazon Downloads - das war eine große Überraschung für uns. Es scheint also so, das der Erfolg, wie in den USA, plötzlich kommt.


J.P: Kommen wir nun mal zur neuen Platte „As the World bleeds“. Was denkst du unterscheidet es zum Vorgängeralbum? In meinen Augen wirkt es ein wenig kompakter und mehr auf den Punkt gebracht, es zündet schneller. Würdest du mir da zustimmen?

M.S: Ich würde dem zustimmen. Nach dem großen epischen Titeltrack des letzten Albums, wollte ich eine paar kürzere, eigenständigere Songs schreiben. Natürlich haben wir auch ein paar längere Stücke auf dem neuen Album (wir können nicht anders, glaube ich!), Aber insgesamt gibt es mehr kompaktere, griffigere Songs. Und natürlich ist einer der großen Unterschiede die Gitarrensoli auf dem neuen Album; Val hat da wirklich einen super Job auf dem Album gemacht.

J.P: Mir sind als erstes die Songs „Hide in the Fairytale“, „Altar to the unkown God“ und „Light of the World“ im Gedächtnis geblieben. Absolute Volltreffer wie ich finde! Kannst du uns etwas zu den Songs erzählen? Sind dies auch deine Lieblingsongs auf dem Album?

M.S: Vielen Dank! Oh man, es ist so schwer Favoriten auszuwählen. "The Gift of Music" und "I AM" sind auf jeden Fall an der Spitze meiner Liste, aber abgesehen davon, variiert das von Tag zu Tag. Ich liebe jeden Song auf dem Album.
Wegen denen, die du erwähnt hast, „Hide in the Fairytale“ ist am Ende der Songwriting Session des „Mirror of Souls“ Album geschrieben worden. Ich dachte, das Album braucht noch einen kurze, eingängigen Song, aber am Ende entschied ich mich den Track für das nächste Album aufzuheben. "Altar to the Unknown God" war der Song auf dem Album, an dem wir alle gemeinsam geschrieben haben. Ich schrieb das Hauptriff, die Strophen und Refrains, und Val schrieb den meisten Teil des mittleren Abschnittes. Und "Light of the World" ist einfach nur ein straighter, melodischer schneller Heavy Song.

J.P: Die Entscheidung eine Brecher wie „I'am“ als Opener zu bringen finde ich recht gewagt. Habt ihr das bewusst so gemacht? Was war eure Absicht damit?

M.S: Die Art und Weise wie das Lied beginnt, ist wirklich episch und erzeugt dadurch mächtig Stimmung. Es war ein bisschen riskant, aber ich hatte so viel Vertrauen in die anderen Songs, so dass ich wusste dass der Rest des Albums keine Enttäuschung sein wird. Ich konnte einfach ein so mächtiges Lied nicht in der Mitte oder am Ende des Albums platzieren, verstehst du?

J.P: Gibt es eigentlich ein gewisses Konzept beim Album, also eine Art roter Faden der sich durch die Songs zieht?

M.S: Nicht wirklich. "As the World Bleeds" schien ein großes und ikonischen Tite zu seinl, und eignete sich daher perfekt für ein paar Cover Ideen. Der Song bezieht sich darauf, wie wir Gott gerne für unseren Schlamassel die Schuld zu schieben. Die anderen Songs stehen damit nicht unbedingt im Zusammenhang, sie haben alle nur eine christliche Perspektive.

J.P: Ihr seit ja bei Ulterium Records unter Vertrag, einem kleinen aber feinen Label wo der Chef Emil Westerdahl, wie ich finde, eine perfekten Job macht. Wie zufrieden seit ihr denn mit dem Label und eurer Wahl? Ist diese Zusammenarbeit auch auf weitere Alben ausgedehnt?

M.S: Ziemlich zufrieden bisher. Emil ist ein toller Kerl und er glaubt an das, was wir tun. Er liebt die Musik, das ermöglicht uns eine tolle Zusammenarbeit. Wir arbeiteten mit Ulterium schon bei Mirror of Souls, und beschlossen, die Zusammenarbeit auch beim neuen Album fortzusetzen. Wir prüfen gerade ein Re Release des ersten THEOCRACY Albums.

J.P:Eine private Frage, zu dir als Person. Bis du eigentlich Vollblutmusiker oder hast du noch einen Job den du nachgehst? Wenn du mal Freizeit hast, mit was beschäftigst du dich denn da am Liebsten?

M.S: Ich bin, seit ein paar Monaten ein Vollzeit Studio Techniker und bin meinen regülären Job endlich los. Jetzt mische ich Alben in meinem Studio und zusätzlich arbeite ich noch in einem anderen Studio, plus THEOCRACY. Es war ein großer, beängstigender Schritt, aber ich hoffe es klappt.

J.P: Matt wie geht es denn jetzt genau bei THEOCRACY weiter? Ist eine Tour in Planung? Kommen wir hier in Deutschland auch in den Genuss euch mal live zu sehen?

M.S: Ja, wir sind gerade erst von unserer zweiten Europa-Tour zurück, und es war ausgezeichnet! Wir hatten das Glück, in Deutschland jetzt ein paar Mal spielen zu dürfen, und die Shows waren großartig. Wir waren in der Lage auf dem Rock Without Limits Festival in Deutschland 2009 und 2011 zu spielen, und das waren große Highlights in unserer bisherigen Karriere!

J.P: Vielen Dank Matt für deine Zeit, die interessanten Antworten und natürlich für deine Videobotschaft im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

M.S: Dank Julian und Rock-Garage, und vielen Dank an alle unsere Fans die  „As the World Bleeds“ bislang so gefördert haben. Wenn es noch Leute gibt die das Album noch nicht angecheckt habt, tut es noch, ihr werdet es lieben!

Julian

Englisch Version

J.P: Hi Matt it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you that you answer me a few questions about your new album and THEOCRACY itself.
For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?


M.S: Sure!  The self-titled Theocracy debut album came out at the end of 2003, and was really just a solo album.  I wanted a full band, but the area I live is not a Metal hotbed to say the least, so I couldn't find other members and just had to do everything on my own.  After that, drummer Shawn Benson and guitarist Jon Hinds joined, and we released Mirror of Souls in 2008.  Now, here we are with two new members (lead guitarist Val Allen Wood and bassist Jared Oldham) and our third album, As the World Bleeds.

J.P: Unlike the last album "Mirror of Souls" the band grown by two band members. Was this inevitable, or would you also recorded the new album as a trio? How is the work now with a "real" band?

M.S: It's great!  It's what I always envisioned Theocracy to be.  There are more people to make happy of course, but those guys made this album so much better than anything I could have done on my own.  We've grown so much as a live band now with the full lineup, and they added so many awesome ideas and parts to the songs.  I hope I get to play music with these guys for a long time!

J.P: How would you estimate, your status at the Power Metal Genre? At which country did you think, you have the most success?

M.S: Well, it's actually interesting, because things seem to be changing with this new album.  Suddenly it seems like we're as popular in the U.S. as in Europe.  We hit the Billboard Heatseekers chart this time, and also debuted at #2 in Amazon's hard rock/metal downloads--those were big surprises for us.  So it seems like the U.S. is where a lot of our success is happening all of a sudden.

J.P: Let's now look at the new album "As the World bleeds." What do you think is the different to the previous album? In my eyes it looks more compact and more to the point. Would you agree with me?

M.S: I would agree.  After the huge epic title track of the last album, I wanted to write an assortment of shorter, standalone songs for this one.  Of course we have a few longer pieces on there as well (we can't help it, I guess!), but overall there are a lot of more compact and focused songs designed to work well live.  And of course the big difference is in the guitar solos this time; Val really brought a new dimension to this album.

J.P: For me the first song "Hide in the Fairytale", "Altar to the unkown God" and "Light of the World" are stuck in my mind. Absolute hits in my opinion! Can you tell us something about the songs? Are these also your favorite songs on the album?

M.S:  Thanks!  Oh man, it's so hard to pick favorites.  "The Gift of Music" and "I AM" are always toward the top of my list, but aside from that it varies from day to day.  I love every song on the album.  As for the ones you mentioned, "Hide In the Fairytale" was actually written towards the end of the Mirror of Souls sessions.  I thought that album needed a short, catchy song, but in the end I decided to leave "On Eagles' Wings" on Mirror of Souls and save "Hide In the Fairytale" for this album.  "Altar To the Unknown God" was the most collaborative song on the album; I wrote the main riff, the verses and choruses, and Val wrote most of the middle section.  And then "Light of the World" is just a straightahead, melodic speedster.

J.P: The decision to place a big song like "I'am" as the opener, I think it was a little bit risky. Have you done this deliberately? What was your intention with this?

M.S:  The way that song starts is just so epic, and sets such a powerful mood.  It is a little bit risky, but I had so much confidence in the other songs that I knew the rest of the album wouldn't feel like a letdown.  I just couldn't see a song with such a big, building intro being in the middle or at the end of the album, y'know?

J.P: Is there a certain concept on the album, a kind of common thread running through the songs?

M.S:  Not really.  "As the World Bleeds" seemed like a great and iconic title, and lent itself to some pretty intense artwork ideas.  That song refers to how we like to blame God for the mess we've gotten ourselves into.  The subject matter in the other songs is not necessarily related, though it all comes from a Christian perspective.

J.P: You are under contract by Ulterium Records, a small but elegant label where the boss Emil Westerdahl, makes a perfect job. How satisfied are you with your label choice? Is this cooperation extended to other albums?

M.S:  Pretty satisfied so far.  Emil is a great guy, and really believes in what we do.  He loves the music, so that makes for a great working relationship.  We worked with Ulterium on Mirror of Souls, and decided to do so again for this album.  We're discussing possibly remixing and re-releasing the first Theocracy album sometime in the future as well.

J.P: A private question to you. Are you actually a full time musician or did you still have a “normal” job? When you have free time, what did you do then? What are your hobbies?

M.S:  I am a full-time studio engineer as of just a couple of months ago; I finally got rid of the soul-crushing day job.  Now I'm mixing full-time at my studio, plus engineering at another studio here in town, plus Theocracy.  It was a big and scary step, but hopefully it will work out.

J.P: Matt what comes next for THEOCRACY? Is a tour planned? Did the people here in germany got the chance to see you live on the stage?

M.S:  Yes, we just got back from our second European tour, and it was excellent!  We've been fortunate enough to play in Germany a few times now on our two tours, and the shows have been awesome.  We were able to play the Rock Without Limits festival in Germany in 2009 and 2011, and those were big highlight shows in our career so far!

J.P: Thank you Matt for your time, and for the interesting answers and of course for your video message during the interview! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.

M.S: Thanks Julian and Rock-Garage, and thank you to all our amazing fans for making As the World Bleeds a success so far.  If you haven't checked it out yet, I think you'll enjoy it!

Julian





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen