KROSSFIRE


Bulgarien ist ein noch relativ weißer Fleck auf der Metallandkarte. So langsam kommen aber auch von dort ein paar gute Bands in unser Sichtfenster. Im letzten Jahr begeisterten uns z.B. MORTON mit ihrem Debüt und nun brachten die Jungs von KROSSFIRE ihr Debütalbum unter die Leute. Zeit für uns uns mal genauer bei Bandchef und Sänger Dimo nach dem Album und den bisherigen Weg von KROSSFIRE zu erkundigen.

J.P: Hallo Dimo. vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu euch selbst als Band beantwortest. Da euch viele Leute bestimmt noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

D.P: Hallo Julian. Zunächst bedanke ich mich für das Interesse an unserer Band und vielen Dank für dieses Interview. Unsere Band gibt es schon mehr als zehn Jahre. Drei der derzeitigen Mitglieder, Georgi Kushev (Gitarre), Georgi Driev (Bass) und Spas Markov (Schlagzeug), gründeten die Band im Jahr 2001. Ich trat der Band im Jahr 2004 bei und Peter Boshnakov kam 2007 an Bord und ersetzte unseren bisherigen Gitarristen. Die ersten sieben Jahre waren wir eine reine Heavy Metal-Band mit zwei Gitarristen. Nachdem aber unser vorheriger Gittarist Nikola  die Band verlassen hat, haben wir uns entschlossen mit Keyboards zu arbeiten, weil wir in eine andere Richtung gehen wollten - Power / Progressive Metal. Wir alle mögen dieselbe Art von Musik und Bands wie KAMELOT, SYMPHONY X, DREAM THEATER, IRON MAIDEN, BLIND GUARDIAN etc. So waren die Keyboards eine offensichtliche Wahl.

J.P: Das Album ist ja nun schon ein Weilchen auf den Markt, wie sind denn bislang die Reaktionen darauf?

D.P: Brillant. Wir erhielten viele Bewertungen, und sie sind sehr, sehr gut. Wir möchten uns auch bei allen bedanken, die das Album und unsere Musik mögen. Das bedeutet uns sehr viel. Außerdem haben wir hervorragende Reaktionen in unserem Heimatland Bulgarien auf unsere Scheibe bekommen.

J.P: Bevor ihr euer Debütalbum „Learning to fly“ veröffentlicht habt, habt ihr ja schon eine Reihe eigener EP’s veröffentlicht. Befinden sich alles bisherigen Songs davon nun auf eurem Debütalbum?

D.P: Ja. Vorher hatten wir eine EP "Touch Of Destiny" mit zwei Songs - "Touch Of Destiny" und "Angels Cry". Die EP wurde 2008 veröffentlicht. Beide Songs sind auf dem Album zu finden.

J.P: Gehen wir nun mal etwas näher auf euer Debütalbum ein. Kannst du uns etwas über den Aufnahmeprozess sagen? Von wann bis wann habt ihr daran gearbeitet? Wie ist das Verhältnis zwischen schon älteren und neueren Songs?

D.P: Wir fingen 2008 an, an unseren Songs zu arbeiten. Es hat ein Jahr gedauert die Songs zu schreiben und dann noch sechs Monate, um das Album aufzunehmen. Es dauerte so lange, weil wir natürlich auch noch unsere Familien und unsere normale Arbeit haben. Wir hatten auch eine Menge Konzerte in Bulgarien. Es war also ein etwas langwieriger Prozess. Wir haben bereits begonnen, neues Material für unser zweites Album zu schreiben und wir hoffen, das wird mit den Aufnahmen Anfang nächsten Jahres beginnen können. Das Studio wird wieder einmal das F.1Sound Studio sein, mit unserem Toningenieur Vasil Valchev.


J.P: Wie würdest du euren Stil beschreiben? Ich denke mal Progressiver Power Metal trifft es am Besten oder? Von was handeln eure Songs meistens? Was sind so eure Themen?

D.P: Man könnte unseren Stil als Heavy/Progressive Metal mit Power Metaleinflüssen beschreiben :-) ... oder einfach nur "Krossfire Stil". Wir mögen diese drei Stile der Metal Musik, also wollen wir uns auch irgendwo dazwischen bewegen. Das Album folgt keinem bestimmten Thema es sind einfach verschiedene Themen. Zum Beispiel: „False Reality“ ist ein sozialer Song, „Learning To Fly“ ist eine griechische Sage von Ikarus u.s.w.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs ein. Für mich sind „Warmachine“, „Learning to fly“, „Touch of Destiny“ und „False Realitiy“ die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

D.P: Wir sind definitiv stolz auf alle Songs des Albums. Für mich persönlich gibt es zwei Songs, die mich zittern lassen. "False Reality" und der letzte Song "The One". Ich liebe sie.
"Warmachine" ist ein Lied über, vielleicht den größten Befehlshaber aller Zeiten, Alexander der Große und seine Vision, die Welt zu erobern. "Learning to Fly" ist von der griechischen Mythologie inspiriert und bezieht sich auf Ikarus der versucht von der griechischen Insel Kreta zu fliehen. "Touch of Destiny" ist ein Song über eine unmögliche Liebe zwischen zwei Menschen. Dieser Song wurde von dem Film "Anna und der König" also der Geschichte des Königs von Siam und der britischen Lehrerin Anna Leonowens inspiriert. "False Reality" hat einen sozialen Hintergrund. Ein Song darüber, wie viele Menschen generell Hilfe benötigen und leider keine erhalten. Wir müssen versuchen, all diesen Menschen so gut es geht zu helfen. Der Song "Cold Winds" ist auch einer unserer Favoriten.

J.P: Eine Frage zur Labelsituation. Ihr seid ja bei dem deutschen Label Pure Steel Records unter Vertrag. Seid ihr zufrieden mit eurer Wahl? Wie lief der Kontakt so ab?

D.P: Wir sind sehr, sehr stolz, Teil dieses großen Metal Label’s zu sein. Sie fanden uns  über das Internet und kontaktieren uns um uns für sich zu gewinnen. Für uns wurde ein Traum wahr, weil wir die erste bulgarische Band waren die einen Vertrag mit Pure Steel Records unterschrieben und außerdem waren wir eine der ganz wenigen, die überhaupt außerhalb Bulgariens unter Vetrag sind. Also, vielen Dank Pure Steel Records. Wir werden unser Bestes tun, um den guten Namen der Firma zu erhalten.

J.P: In Bulgarien scheint die Metalszene so nach und nach ja zu wachsen, kannst du uns sagen wie das Metalland Bulgarien so aussieht? Wie sieht es denn da mit dem Metalnachwuchs aus und gibt es dort genug Auftrittsmöglichkeiten?

D.P: Um ehrlich zu sein,  es ist ein bisschen anders Teil einer Metalband in Bulgarien zu sein. Der Lebensstandard hier ist sehr gering. Wir müssen viel arbeiten, um uns und unsere Familien zu versorgen. Es ist fast unmöglich, ein professioneller Rock / Metal Musiker zu sein und davon zu leben. Es gibt natürlich auch Orte zum auftreten, aber nicht gerade sehr viele. Metal Musik ist nicht sehr profitabel hier und es ist generell sehr schwierig. Es gibt eine Menge junger Musiker, die spielen und diesen Traum leben wollen. Sie arbeiten sehr hart daran und manchmal zahlen sich diese Bemühungen auch aus.

J.P: Seit ihr eigentlich Berufsmusiker, oder geht ihr noch normalen Jobs nach um so eure Brötchen zu verdienen?

D.P: Nein, wir sind keine professionelle Musiker wie ich schon sagte. Wir haben unsere tägliche Arbeit. Die Musik ist unser großes Hobby ... bis jetzt :-)

J.P: Dimo wie geht es denn jetzt genau bei KROSSFIRE weiter? Was steht bei dir selbst als nächstes an?

D.P: Das nächste, was für die Band ansteht ist, neue Songs für unser zweites Album zu schreiben. Wir hoffen, dass wir es im nächsten Jahr aufnehmen können. Wir wollen in Bulgarien  touren und wenn es möglich ist auch im Ausland. Außerdem möchten wir „Learning to fly“ ordentlich promoten. Im vergangenen Jahr gingen wir auf eine 34 tägige Tour in Bulgarien und spielten eine Show in Griechenland. Wir hoffen, in diesem Jahr so viele Konzerte wie möglich zu spielen. Für mich selbst hoffe ich, gesund zu bleiben, meinem Job weiter nachzugehen und vielleicht eines Tages ein professioneller Musiker zu werden :-)

J.P: Vielen Dank Dimo für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

D.P: Danke, Julian. Vielen Dank für dieses Interview. Euren Lesern möchten wir sagen: Lasst uns gemeinsam die Flagge des Metas hochhalten. Lasst die Metal Flamme in eurem Herzen brennen. Alles Gute wünscht KROSSFIRE.

Englisch Version


J.P: Hi Dimo it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you that you answer me a few questions about your new album and KROSSFIRE itself.
For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?


D.P: Hi Julian. First, thanks about interesting in our band and thanks about this interview. Our band exist more than ten years now. Three of the current members founded the band in 2001 - Georgi Kushev (guitars), Georgi Driev (bass) and Spas Markov (drums). I joined the band in 2004 and Peter Boshnakov came on board in 2007, replacing our previous guitar player. So, the first seven years we was pure heavy metal band with twin guitars. After Nikola (previous guitar player) left the band we decided to go for keyboards, because we wanted to go into different direction - power / progressive. We all like same kind of music and bands like Kamelot, Symphony X, Dream Theater, Iron Maiden, Judas Priest, Blind Guardian etc so, keyboards was obvious choice.

J.P: The album is indeed quite a while now on the market. How are the reactions to it so far?

D.P: Brilliant. We received a lot of reviews and they are very, very good. We want to thanks to everyone who like the album and our music. This means a lot to us. Also, we have an excellent reactions in our home country Bulgaria.

J.P: Before you released your debut album "Learning to fly", you have published some EP's.  Are all of these EP songs now on your debut album?

D.P: Yes. Actually we have one EP "Touch Of Destiny" with two songs - "Touch Of Destiny" and "Angels Cry". The EP was released in 2008.

J.P: Let us look now closer at your debut album. Can you tell us about the recording process? From when to when you've worked? What is the ratio between older and newer songs on the album?

D.P: We started to work on our songs in 2008. It took one year to compose, then six months to record the album. It took so long, because we have our day jobs and have families and a lot of responsibilities. We change ideas over the internet and then in rehearsals we buid the structure of the songs. We have, also a lot of concerts in Bulgaria. So, it's a slow proccess to compose songs. We have already begin to build new material for our second album and we hope to be ready for recording in the begining of next year.The studio once again will be "F.1Sound Studio" in Plovdiv with sound engineer Vasil Valchev.  

J.P: How would you describe your music style? I guess Progressive Power Metal makes it the best right? What did you want to tell us with your songs? What are your song themes?

D.P: We define our style as heavy / progressive with power elements :-) ... or just "Krossfire style". We like these three styles of metal music, so we want our songs to be something in between. The album do not follow specific theme - just different topics. For example: False Reality is a social based song, Learning To Fly is a Greek myth of Icarus and so on.

J.P: Let us look at the songs. For me „Warmachine“, „Learning to fly“, „Touch of Destiny“ and „False Realitiy“ are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?

D.P: We are definetely proud with all of the songs in the album. For me personally there are two songs that makes me shiver - "False Reality" and the last song "The One". I love them. "Warmachine" is a song about, maybe the great leader of all time, Alexander The Great and it's vision to conquer the world;  "Learning To Fly" is inspired by Greek mythology and is about Icarus trying to escape from the island of Crete by flying; "Touch of Destiny" is a song about impossible love between two people. This song is inspired by movie "Anna and The King" and the story of King of Siam and British schoolteacher Anna Leonowens during the 1860's; "False Reality" is social based song, it's a song about how many people need help in different aspects, but receive none. We have to reach out to those people and try to help them as best as we could. The song "Cold Winds" is one of our favorites, too.

J.P: A question to the labelsituation. You are now under contract by Pure Steel Records an established label in germany. How satisfied are you with your label choice? How did the contact works?

D.P: We are very, very proud to be on this great metal label. They found out about our band via internet and contact us with proposal to join them. This was like a  dream come true for us, because we are the first Bulgarian band to sign a contract with PURE STEEL RECORDS and one of the very few to sign a contract at all outside Bulgaria. So, thank you very much PURE STEEL RECORDS. We will try to do our best to keep the good name of the company.

J.P: Now step by step some bands from Bulgaria came to the light. How is the bulgarian metal scene? Are there enough young musicians and are there enough opportunities to act and show you to the public?

D.P: To be honest, it's a little bit different to be in a band in Bulgaria. The living standart is very low. We have to work some other jobs to support us and our families. It's almost impossible to be a professional rock/metal musician and make living of this. Also, there is places to play, but they are not much. Metal music is not very profitable here and it's very difficult. There is a lot of young musicians who want to play and live this dream and they are trying very hard and sometimes these efforts are paying off.  

J.P: Are you actually professional musicians, or do you have regular jobs to pay your bills?

D.P: No, we are not professional musicians as I said. We have our day jobs. The music is our big hobby ... for now :-)

J.P: Dimo what comes next for KROSSFIRE? Is a tour planned? What’s next for yourself?
D.P: The next thing for the band is composing the songs for our second album. We hope to be ready to record it next year. We want to tour Bulgaria and, if possible, abroad to promote "Learning To Fly". Last year we did a 34 date tour in Bulgaria and one show in Greece. We hope this year to continue to play as much concerts as possible. For myself, I hope to be healty and countinue to work on my day job and one day maybe be a professional musician :-)

J.P: Thank you Dimo for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.

D.P: Thanks, Julian. Thank you very much for this interview, too. We want to say to your readers: Let us together wave the flag of metal music. Keep the metal flame burning in your hearts. All the best from KROSSFIRE.

Julian



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen