SHOTGUN EXPRESS



Here We Go Again!
Im August 2010 hatte ich ja schon mal das Vergnügen, mit den Stuttgarter Hardrockern SHOTGUN EXPRESS ein Pläuschchen zu führen. Damals hatte die Band weder ein Demo noch eine Platte draußen, aber ihre Duftmarke aus dreckigem, bluesigem Sleazerock hatten sie schon an jeder Ecke gesetzt.Jetzt hatten wir wieder die Gelegenheit, mit Gitarrist Scott Damn und Drummer Matt Lush über Afrikanisches Bier und die alten Zeiten zu quatschen...

S.T.: Prost nach Stuttgart, ich hoffe, es geht Euch gut?! Euer Debüt „Gypsy Blues“ ist endlich veröffentlicht, fühlt sich gut an, oder?

Scott: Cheers, Fühlt sich verdammt gut an!
Matt: Yeah! Uns gehts super, ist schön seine Platte im Laden zu sehen! 

S.T.: Warum, hat es letztendlich so lange gedauert, bis die Scheibe draußen war? Sie war ja praktisch 2010 schon fertig…

Scott: Ja, stimmt hat echt noch ne ganze Weile gebraucht
Da wir das Album selbst aufgenommen und gemischt haben haben wir sehr viel rumprobiert.
Bei sowas hat man dann aber leider auch schnell das Problem, dass man immer noch was und noch was machen will .
Nichtsdestotrotz sind wir froh, dass wir uns die Zeit genommen haben und jetzt das für uns perfekte Ergebnis bekommen haben.

Matt: Gut Ding will Weile haben. So wirklich fertig war sie nicht, wir haben viele Parts erst während des Aufnahme Prozesses geändert oder neu geschrieben. Haben uns allerdings auch kein großen Stress gemacht. Wir hatten in dem Sinn ja kein Zeitdruck (Sei es durch Geld oder Label bedingt).

S.T.: „Gypsy Blues“ ist ein klassischer 10-Tracker geworden. War das Eure Absicht oder wolltet Ihr einfach nicht mehr Material draufpacken?

Scott: War schon unsere Absicht .
Wir hattn noch n paar Songs mehr die wir hätten drauf packen können., aber die 10 waren einfach die besten für die Scheibe .
Der ein oder andere von den nicht verwendeten Songs wird aber bestimmt auf der nächsten Platte auftrauchen .

Matt: Ja wir saßen nach den Aufnahmen zusammen, haben alles durchgehört und beschlossen was aufs Album kommt. Ich finde die Songs harmonieren gut und bieten trotzdem reichlich Abwechslung. Ich denke auch dass das eine gute Entscheidung war diese Songs auf Album zu packen.

S.T.: Mit dem Titeltrack legt Ihr ja ordentlich los. Mir fällt da immer gleich der Vergleich zu „Welcome To The Jungle“ von den Gunners ein. Aber das war eine andere Zeit, oder?

Scott: Hmm, schwer zu sagen . Klar war es zu einer anderen Zeit , war ja 1987 haha, Trotzdem ist es auch heute noch einer der besten Songs überhaupt, und natürlich sind auch wir, wie viele andere Bands stark von Guns n Roses geprägt

Matt: Es ist der Shotgun Express der dich gleich am Anfang überrollt! Wenn der Zug durch ist wachst du mit nem Schädel auf den Gleisen auf und denkst wirres Zeug, daher kommt der Vergleich wohl. 

S.T.: Was würde in den 80gern für Euch anders laufen?

Scott: Schätze mal sehr viel . Vieles wär einfacher, weil es damals eine viel größere Szene gab und bestimmt auch mehr Geld für Musik und Konzerte ausgegeben wurde.
Andererseits muss man auch sagen, das es heutzutage durchs Internet leichter ist, mehr Menschen auf sich aufmerksam zu machen ………also …. Würde vieles anders laufen aber, wie weiß ich nicht

Matt: Wir wären die Jüngste Rockband der Welt.

S.T.: Aber Ihr habt ein Stück der guten alten Zeit nach 2012 gerettet, indem Ihr eine limitierte Auflage Eures Album auf Vinyl veröffentlicht habt. War das eine Herzensangelegenheit? Cool finde ich übrigens auch das typische Vinylknacken auch auf der CD-Version am Anfang von Song Nr. 6 („A Wasted Time“), der ja sozusagen die Seite 2 einleitet.

Scott: Ja, lag uns sehr am Herzen .
Ich und auch ein paar andere in der Band sind schon lange Schallplattensammler und kaufen nach wie vor jedes Album, das es auch auf LP gibt.
Klingt geil , sieht geil aus … vor allem unsre weil sie blau ist , und macht mehr Spaß zu sammeln. Stand also nie außer Frage das Album auch als LP raus zu bringen.
Kommt geil mit dem Knacken auf der CD nich wahr haha

Matt: Außerdem finde ich dass man bei Vinyl bewußter Musik hört. In einer Zeit in der man Musik immer nur nebenher hört (Autofahren, Computer, etc.) ist es wirklich eine Wohltat sich eine Vinyl aufzulegen und einfach zuzuhören.

S.T.: Kommen wir im Einzelnen noch mal zu den Songs auf Euerem Debüt: Zu „From The Gutter“ gibt es auch ein cooles Video. Ist das in der heutigen Zeit noch relevant?

Scott: Klar, ich steh voll auf Musikvideos.
Steht zwar natürlich immer die Musik im Vordergrund aber man möchte ja immer trotzdem ein Bild von der Band haben die man da gerade hört.
Kann man zwar auch anhand von Bilder oder Livevideos aber son Musikvideo is schon immer was feines.
Das zeigt sich auch immer live ganz gut.
Sobald wir Gutter spielen gehen die Leute gleich nochmal n Stückchen mehr ab und können zum Großteil auch den Text mitsingen……. Ist bei anderen Songs natürlich auch so aber man merkt schon, dass sie den Song doch das ein oder andere mal mehr gehört haben .

Matt: Ich finde Musikvideos sind in der heutigen Zeit meiner Meinung nach noch wichtiger als damals. Alles ist Multimedial, jeder vernetzt. Es ist wichtig mit einem Video einen Kanal mehr  zu haben mit dem man auf sich aufmerksam machen kann.

S.T.: Was gibt es sonst noch zu entdecken?

Scott: Viele geile Liveshows von uns , geiles Merch und Livevideos .
Ach und unsre Homepage is auch der Hammer geworden

S.T.: Wie kam es eigentlich ausgerechnet zur Coverversion von PERCY SLEDGE´s „When A Man Loves A Woman“?

Scott: War der Lieblingssong von nem Menschen der in Johnnys Leben sehr wichtig war.
Der kam dann mal in die Probe und meinte lass den doch mal versuchen is n super Song und ich würde den gern aufs Album als Cover hauen.
Ausprobiert hat super geklungen , aufgenommen und da ist er .

Matt: Ist doch ein klasse Song.

S.T.: Ihr habt unter anderem auch QUIREBOYS-Keyboarder Keith Weir für einen Gastbeitrag gewinnen können. Wie ist dieser entstanden? War er bei Euch im Studio?

Scott: Wir waren bei den Quireboys auf der Deutschlandtour Support und haben uns gleich super mit ihnen angefreundet .
Sind super Menschen und ich halte auch heute noch regelmäßig mit Spike telefonisch Kontakt.
Hatten dann die Idee das Keith ein geiler Pianist für den Song ist, und haben ihn einfach mal gefragt.
Der meinte gleich klar schickt mir den Track hoch und ich spiel euch was ein .
Ein paar Tage später schickte er uns dann die Aufnahmen die ja wirklich der Wahnsinn sind .
Sprich wir haben ihm den Track geschickt, und er hats bei sich im Studio eingespielt.

Matt: Als wir den Track zurück bekamen hat es uns umgehauen. Keith ist unglaublich!

S.T.: Für den Mix und das Mastering habt Ihr Euch Pelle Saether von GRAND DESIGN geschnappt. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Scott: Wir hatten verschieden Leute ausprobiert und uns von ihnen Probeaufnahmen schicken lassen .
Da waren auch ein Paar gute dabei, Allerdings war es Pelle, von dem wir eh schon von seinen Arbeiten begeistert waren, er hat uns total vom hocker gehauen .
War auf jeden Fall die richtige Wahl.

Matt: War irgendwie auch trotzdem was Scott sagt ein witziger Zufall. Ich hatte schon eine Weile Kontakt zu Pelle, bin aber bei der Suche erst gar nicht auf die Idee gekommen Pelle mal was machen zu lassen. Eigentlich erst als wir so ziemlich alle “Probemixe” hatten ist mir das wieder eingefallen. Dann hab ich ihn angerufen und gefragt wies aussieht… Er war sofort begeistert und hatte richtig Bock auf die Nummer. Dann kam eins zum Anderen und Pelle hats so gemixt wie wir es uns vorgestellt haben quasi fast ohne Einsprüche unsererseits.

S.T.: Nachdem „Gypsy Blues“ ja schon 2 Jahre in trockenen Tüchern war, gibt es denn schon weiteres bzw. neues Material, an dem Ihr arbeitet? Für wann wäre denn eine zweite Scheibe angedacht?

Scott: Klar, sind schon wieder fleißig am Songs schreiben .
Da könnt ihr Euch auf was gefasst machen, die Songs die wir schon haben gehen gut auf die Fresse.
Ein Datum haben wir uns noch nicht gesetzt. Wird sich zeigen wie schnell wir voran kommen und wie lange sich dann die Aufnahmen ziehen .

Matt: Naja Gypsy Blues war nicht wirklich seit 2 Jahren in trockenen Tüchern… da wurde schon noch viel dran gearbeitet. Material gibts genug! Und was für welches!!! Wir werden nen Teufel tun und hier nen Zeitraum nennen ;) Aber in den nächsten 5 Jahren kommt bestimmt was!

S.T.: Ihr wart ja in letzter Zeit auch viel live unterwegs. Was war dabei Euer Highlight?

Scott: Naja, eigentlich ist für uns jede Show ein Highlight. Ganz egal ob großer oder kleiner Club, randvoll oder nur ein paar Leute.
Wir haben immer einen rießen Spaß auf der Bühne und natürlich auch nach der Show.
Wenn ich mich jetzt aber festlegen müsste, würde ich immer noch sagen die Supportshows für The Quireboys.
Allein schon weil es Jugendhelden von mir sind und dann noch so super Typen dazu.

S.T.: Wie geht es mit SHOTGUN EXPRESS weiter, was sind Eure Pläne für die Zukunft?

Scott: Touren,Touren und noch mehr Touren .
Parallel natürlich weiterhin fleißig an Songs arbeiten und noch mehr Menschen für uns begeistern.

S.:T.: Auch dieses Mal sollen die letzten Worte natürlich Euch gehören - Let´s go…

Scott: Scott gave Rock n Roll to you.
Lasst es Krachen und haut ordentlich auf die Kacke.
Und nich vergessen oft genug zu ficken
Ach und bevor ich’s vegesse, trinkt nie afrikanisches Bier das schmeckt wie Kotze !

Matt: Hell yeah! Danke an alle die das Album gekauft haben und uns unterstützen!

S.T.: Ich möchte mich ganz herzlich für ein persönliches Highlight 2012 bei Euch bedanken und für die Möglichkeit, das Ganze auch auf Vinyl erstehen zu können. Weiterhin alles Gute für Euch – Stay in touch!

Matt: Danke dir auch! Man sieht sich bestimmt mal wieder auf nem Konzert oder so! Cheers!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen